09.11.2017

Die Reise zum Polarzirkel

hej da draußen,
wie vor laaaaaaaaanger Zeit erzählt habe ich einen Roadtrip nach Lappland beziehungsweise an den Polarzirkel gemacht. Mittlerweile ist es wieder über einen Monat her - huuuh wie die Zeit vergeht.
Auf dem Hinweg sind wir drei Tage durchgefahren um die knapp 2000km von hier aus schnell durchzubekommen, auf dem Rückweg bin ich von Luleå in Nordschweden erst nach Stockholm und dann von Stockholm nach Kopenhagen geflogen.
Im folgenden statt alles nachzuerzählen einfach ein paar Impressionen. Ich kann sagen, ich war wirklich beeindruckt und würde immer wieder dort hinfahren. Auch wenn es Ende September schon nurnoch 0 grad hatte war es einfach wundervoll. Und wir haben mehrmals Rentiere in freier Wildbahn gesehen, einmal haben wir einen Haufen dieser fast umgefahren auf der Hauptstraße.
Außerdem war DAS Highlight die Polarlichter in einer der Nächte. Man kann garnicht beschreiben wir unglaublich faszinierend diese sind und ich denke man muss das selbst gesehen haben um zu verstehen warum.  Außerdem konnte man die Sterne extrem gut sehen und so viele Sternschnuppen in einer Nacht habe ich noch nie gesehen...


Typisches Touribild, natürlich ist das Polarkreisschild nur halb drauf. Egal, Foto ist gemacht ;-)

Nochmal Rentiere auf dem Weg zum Muddus Nationalpark. 

 




Zu der Jahreszeit unbefahrene Schienen. Von Mai bis August fährt hier die Inlandsbanan von Christianeshamn (wenn ich das richtig in Erinnerung habe) über Jokkmokk nach Kiruna. (einfach mal auf eine Schweden Karte schauen wie Nördlich das liegt!)









16.10.2017

Alltagsromantik - oder auch nicht..

Bevor ihr hier mal wieder eine Zusammenfassung der letzten Zeit bekommt, wollte ich euch eine klitzekleine Anekdote aus der letzten Zeit erzählen. Oder eher ein interessanter Irrtum meinerseits. 
Ich fahre morgens immer mit dem Fahrrad zur Arbeit. Kein Ding ist ein knapper Kilometer und morgens gehts bergab. Es ist hier sehr hügelig (zumindest mehr als ich es aus der Metropolregion Münsterland gewohnnt bin - [Metropolregion nicht weil ich unwissend bin, sondern einfach weil btw]) und auf der rechten Seite meines Fahrradweges kann man quasi über Felder auf einen Hügel schauen. Und da es hier nochmal eine halbe Stunde eher dunkel ist als in Deutschland, radel ich immer im stockdustern von der Arbeit nach Hause. 
Und hinter dem Hügel kann man meistens einen relativ roten starken Lichtschimmer sehen, fast so wie ein Sonnenaufgang. Und ich konnte mir einfach nicht erklären wo das Licht her kam und und habs mir einfach so erklärt, dass, weil ich ja weiter nördlich bin, die Sonne einfach noch sichtbar ist die ganze Nacht über. Ja ich fand die Erklärung auch ziemlich merkwürdig, aber mir ist einfach nichts anderes eingefallen.
Vor ein paar Tagen dann habe ich mich mit jemandem unterhalten und herausgefunden, dass das Ganze zu 99,9999999% das Streulicht von Odense, eine Großstadt, die hier relativ nah ist, ist. 
An dieser Stelle fehlt der Emoji der sich die Ganze Handfläche ins Gesicht haut. 
#Dorfkindvibes 
Macht auch deutlich mehr Sinn, ich bin ja nicht am Nordkap sondern im Süden von Dänemark. 


19.09.2017

Die ersten 3 1/2 Wochen

hej da draußen, 

mittlerweile sind schon fast 4 Wochen vergangen, seit ich hier in Dänemark angekommen bin und es kam noch kein Lebenszeichen von mir. Leider ist es am Anfang immer nicht ganz so einfach Zeit und Ruhe zu finden sich hinzusetzen, seine Gedanken zu ordnen und alles einigermaßen strukturiert wiederzugeben (was zugegebenermaßen meist nicht ganz meine Stärke ist). 
Was soll ich sagen? Gegen alle Befürchtungen geht es mir unglaublich gut. Spätestens als ich das typische Geräusch von Ankündigungen der nächsten Haltestelle des dänischen IC's gehört habe, hab ich mich quasi wieder Heimisch gefühlt. Mit Helga, bei der ich wohne, ist es ziemlich witzig und auch mit der Familie ihrer Tochter komme ich super klar.
Meine Arbeit
Wie die meisten wissen, arbeite ich im Bernards Hus, eine Institution für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, wie sie es auf ihrer Website so schön selbst formulieren. Das Ganze besteht aus einem Öko-Hof(bzw. Demeter Hof), der Einrichtung selbst und einem kleinen Kindergarten. Eigentlich sind die drei nicht Zusammengehörig, aber sind doch ineinander verkettet, wie genau weiß ich aber nicht.

Was mache ich dann dort?
Ich helfe überall, wo meine Hilfe gebraucht wird und habe derzeit Montags, Mittwochs und Freitags Arbeitstage von entsprechender Länge.
Einen Tag habe ich einen festen Zeitpunkt an dem ich mit einer Bewohnerin Male, ansonsten mache ich Essen, helfe beim Putzen und ähnliches was in einer "normalen" Wohngemeinschaft eben auch anfallen würde. Ansonsten bin ich in den letzten Tagen des öfteren draußen in der Landwirtschaft helfen gewesen. Zum Beispiel Kistenweise Hokkaido Kürbisse einsammlen (und sich dabei schneiden und fast verbluten.. :D), alle möglichen Kohlsorten in Tüten von entweder 150/200/300gr abpacken, Zwiebeln vom gröbsten Dreck beseitigen, Grünkohl pflücken und so weiter..  Freitags bin ich dann immer in der Bäckerei und helfe beim Backen von Rugbrød, Boller, Wienerbrød und manchmal auch Keksen. (Also Roggenbrot, etwas weiches Brötchenartiges und Weißbrot)
Das Ganze macht mir im Moment unglaublich viel Spaß, was ich ehrlicherweise vorher nicht ganz so erwartet habe. Alle auf dem Hof sind sehr lieb und helfen mir wenn ich fragen habe, etwas brauche oder sonst etwas ist oder wenn ich einfach jemanden zum reden brauche.
Neben mir sind auch noch zwei weitere Freiwillige in dem Projekt, ein Freiwilliger aus Österreich und ein anderer aus den Niederlanden.
Im Moment bin ich dabei meinen Platz hier zu finden und mein Netzwerk auszubauen. Außerdem warte ich noch drauf, dass ich Bescheid bekomme, wann ich endlich auf mein Anfangs Camp nach Kolding fahren soll/darf.

In meiner Freizeit habe ich angefangen auch noch ehrenamtlich bei YFU Dänemark zu arbeiten. Ganz zufällig liegt das YFU Haus quasi bei mir im Nachbarort. Letztes Wochenende war ich schon auf einem Fortbildungswochenende dort, nachdem ich vorher mich mit der Chefin von YFU Dänemark über meine Möglichkeiten unterhalten habe. Außerdem werde ich eventuell das Mittelseminar für die Inbounds hier mitteamen und ganz vielleicht auch mal mit den beiden lieben Interns bei YFU Dänemark auf den ein oder anderen Colored Glasses Workshop mitfahren, aber mal sehen was sich in die Richtung noch ergibt.

Ansonsten fahre ich im Moment, wenn das Wetter mitspiel, viel Fahrrad und habe überlegt ob ich in Odense Sport anfangen soll. Da muss ich aber noch warten bis ich meine CPR, also meine Sozialversicherungsnummer bekomme, an der quasi alles von Bankkonto zu Krankenversicherung, Vergünstigungen im Zug und so weiter hängt. Wenn ich Glück habe, bekomme ich zumindest meine Aufenthaltsgenehmigung diese Woche noch.

Was steht in nächster Zeit spannendes an?
Am Freitag kommt mich Hanna besuchen, die auch im Moment einen EVS in Dänemark macht, aber in Jütland. Am Sonntag Mittag fährt sich wieder und dann gehts am Montag eine Woche nach Nordschweden/Lappland. Mehr dazu aber wenn ich wieder da bin!
Und was natürlich nicht vergessen werden darf, ich will sobald wie möglich meine "alte" Gastfamilie in Nordjütland besuchen. Hab ich eigentlich erzählt, dass sie zu meinem Abiball in Deutschland waren? Ich hab mich dadrüber unglaublich gefreut und war glücklich ihnen mal zu zeigen wo ich mein halbes Leben verbracht habe.

Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen und entschuldige für diverse Verständnis, Grammatik und Rechtschreibfehler. Fotos werden nachträglich ergänzt, ich freue mich schon euch von meiner Tour nach Nordschweden zu erzählen und werde euch defintiv auf dem laufenden halten, was hier so spannendes passiert oder auch nicht passiert.

Vi ses!

Patrizia 

17.07.2017

Det sker igen... og jeg har allerede en værtsfamilie...

....viele die mich kennen haben es bereits mitbekommen, einige haben es sich bereits gedacht und nachgefragt, jetzt wo ich quasi so gerade nach meinem 18. Geburtstag das Abitur bestanden habe.
Ja, es zieht mich wieder ins Ausland.
 What a surprise.
 Einmal vom Fieber gepackt, kann man nicht genug bekommen.  
Gut, denkt ihr euch jetzt, welches Land, welche Region hat es ihr diesmal angetan. Und ich kann euch mitteilen, es geht wieder in unser kleines Nachbarland Dänemark. 
Diesmal kein Schüleraustausch und leider nicht Nordjütland aber mindestens genauso schön. 
Ich werde einen EVS bzw. EFD (Europäischen Freiwilligendienst) in der Nähe von Odense auf der Insel Fünen machen. Luftlinie sind es knapp 400km, über die Autobahn knapp 580km. 
Und wie mag es anders sein, ich wohne wieder in einem klitzekleinen Ort, dort liegt meine Einsatzstelle und gleichzeitig meine Gastfamilie. Welches übrigens nicht negativ ist, bereits das letzte Mal habe ich mit dem Landleben in Dänemark nur supertolle Erfahrungen gemacht! :) 
Außerdem werde ich wieder bei einer Gastfamilie leben. Meine Gastfamilie besteht aus einer Gastmutter, deren Kinder bereits ausgezogen sind und aus einigen Enkelkindern. 
Mehr zu ihnen, zu gegebenen Zeit. 
Und was treibe ich dann dort auf dem Land in Dänemark?
Ich werde im Prinzip ein Freiwilliges Soziales Jahr machen, eben nur im Ausland. 
Mein Projekt ist ein Demeterhof, auf dem leicht geistig beeinträchtigte Menschen in einer Art betreuten WG wohnen und lernen eventuell irgendwann komplett alleine zu Leben. 
Außerdem gehört zu der Einrichtung noch ein kleiner Kindergarten, der nach der Pädagogik von Rudolph Steiner konzipiert ist.  
Am 01.09. ist wahrscheinlich mein erster Arbeitstag und ich bin einfach unglaublich gespannt wie das läuft und freue mich unglaublich auf die neuen Herausforderungen und Abenteuer die ich erleben werde.
Langsam wird es spannend, heute sind es noch 44 Tage bis ich anfange dort zu arbeiten und ich bin schon super gespannt. Es müssen noch Papiere geordnet, Tickets gekauft, Packlisten geschrieben, Koffer gepackt und bei YFU eine OWO geteamt sowie Gastgeschenke gekauft werden.
Habt einen wundervollen Tag!
Vi ses, 

Patrizia


P.S.: Ich werde mich spätestens sobald ich angekommen bin auf jeden Fall wieder öfter melden ♥
Es gibt auch immernoch meine alte Ask Seite vom letzten Mal: https://ask.fm/patidenmark
Also wenn ihr Fragen habt die ihr evtl anonym stellen wollt, immer her damit!


29.11.2016

some little things

meine Lieben! 
Ich habe heute beschlossen, dass ich diesen Blog nicht mehr schließen oder einen Abschlussbericht schreiben brauche.
Vielleicht gibt es einen Grund in schon sehr bald regelmäßig weiterzuführen, dazu aber zu gegebener (und spruchreifer) Zeit mehr! ;-) Aber jetzt habe ich nach langen Versuchen ein paar Ausschnitte aus der letzten Zeit. Ich schreibe alles runter, was mir gerade einfällt, deswegen übernehme ich keine Haftung für Rechtschreib und Grammatikfehlter! :-)

Seit ich aus Dänemark wieder gekommen bin, war ich dort bereits drei Mal zu Besuch. Einmal im Herbst 2015, August 2016 und im Oktober 2016. Außerdem habe ich Besuch aus Dänemark bekommen, zwar leider (noch) nicht von meiner Gastfamilie aber von einer Freundin vom Gymnasium. Aber zu meinem Abiball im Juli 2017 (AAAAHHH!)  haben meine Gasteltern versprochen vorbei zu schauen!
Die letzten knapp zwei Jahre ist unglaublich viel passiert. Ich bin nach Dänemark gegangen und habe dort beschlossen, dass die damalige Situation nicht so weiter gehen kann wie sie es zuvor getan hat. Ich will hier nicht tiefer in die Thematik einsteigen, weil ich nicht so jemand bin wie die entsprechenden Leute damals. Mir liegt etwas daran wie sich andere Leute fühlen und was in ihnen vorgeht, aber ihr wisst "Kinder sind so". Ich denke auch nicht, dass die betroffenen Wissen was sie getan haben, "Kinder sind so" und so. Das ist ein anderes Blatt Papier. 
Habe ich mich verändert im Ausland? Ja definitv. Ich bin selbstbewusster geworden und habe gelernt, dass auch ich meinen Wert habe. Mein Selbstwertgefühl ist von Null auf deutlich höher gestiegen. Präsentationen vor Gruppen halten? Die Initiative ergreifen, wenn keiner bei irgendetwas der/die/das Erste sein will? Vor knapp zwei Jahren noch undenkbar, heute mache ich ersteres immernoch lieber als letzteres, aber ich weiß, dass ich bei Präsentationen nichts zu verlieren habe. Ich habe gelernt, wie ich mit meinem Auftreten meine Wirkung auf Menschen verändert. Mir fällt Smalltalk leichter, manchmal schweige ich immer noch, aber es wird besser! :-D
Vieles davon hat sich erst im Nachhinein entwickelt, der Grundstein wurde in Dänemark gelegt und die letzten 16 Monate deutlich ausgebaut.Ich bin trotzdem übrigens kein Übermensch. Ich habe definitv meine Macken und schlechte Angewohnheiten #nobodysperfect, wisst ihr ja ;-)

Ja ich rede immernoch über Dänemark. Ich liebe dieses Land, aber mittlerweile kommt in Unterhaltungen in der Schule nurnoch hier und da "ja so ist das in Dänemark aber nicht"!, weil dafür habe ich YFU ;-) Während meine Freunde, wenn ich Erlebnisse aus Dänemark erzähle nurnoch ein Ungeduliges Schnauben kommt, nein ganz so schlimm ist es nicht, aber ihr müsst euch das ja irgendwie bildlich vorstellen können, komme ich auf YFU Seminare und kann wieder alles von 0 an bei den Leuten abladen. Nein, es ist nicht so, dass ich immer nur von mir erzähle, ich höre auch unglaublich gerne anderer Leute Geschichten und lese immernoch viel Blogs von anderen Austauschschülern. Aaaber YFU'ler sind cool! [AN Theresa: Du bist die coolste! :-D]

Nachdem ich die Schule gewechselt habe ging es mir unglaublich gut, meine Noten haben sich nach dem Jahr im Ausland deutlich verbessert und mein Schnitt ist um eine ganze Note nach oben gegangen. (Also z.B. von 3.5 auf 2.5, 2.5 auf 1.5, 2.9 auf 1.9 oder oder oder) Auch die Leute sind viel besser für mich. Mittlerweile sind es nurnoch knapp vier und ein halber Monat bis ich meinen letzten Schultag habe. Heute habe ich meine letzte "richtige" Deutsch Leistungskurs Klausur geschrieben, morgen Biologie, dann meine vorerst letzte Matheklausur, mal sehen was nach dem Abitur noch kommt! Geschichte schreibe ich auch irgendwann noch, in Englisch kommt nurnoch eine mündliche Prüfung im Januar und die Vorabi Klausur (und dann natürlich das Zentralabitur). 
Was ich zwischen den Prüfungen und dem mache, was ich nach dem Abitur mache steht noch nicht fest. Ein paar Dinge sind schon in Planung, aber dazu zu gegebener Zeit mehr.

Die Woche geht es mit meinem Deutsch Leistungskurs nach Weimar und ich freeeeue mich so! Also ganz im Ernst. Meine Schachtelsätze tun mir übrigens Leid. Mein Deutschlehrer meckert auch jedes Mal wieder!


Bis zum nächsten Mal, Patrizia

27.08.2016

jeg lever stadig

Hejså venner, 

ja ich lebe noch, auch wenn das das ganze letzte Jahr über nicht so gewirkt hat.
Ich wollte mal wieder ein Lebenszeichen von mir geben. So gefühlt drei Tage vor dem schriftlichen Abitur (haha sind noch  9 Monate aber naja fühlt sich so an!). Aber ich hatte euch nicht vergessen, nein. Ich habe schon des öfteren begonnen Texte zu verfassen, aber irgendwie hat das was ich geschrieben habe nie das Ausdrücken können, was ich gerne damit vermittelt hätte. 
Gestern Abend/Nacht hatte ich auch einen relativ langen Post geschrieben, aber ich habe, so schlau wie ich bin, diesen natürlich nicht gespeichert. Hab jetzt noch die Hälfte und werde die nächsten Tage mal schauen, dass ich den Post wieder auf die Reihe bekomme. In diesem geht es um die unmittelbare Zeit nachdem ich aus Dänemark wieder gekommen bin und was das YES ist und was wir dort gemacht haben.  Und um meine Reisen nach Dänemark die ich bereits unternommen habe.

Also, 

vi ses meget snart 
Patrizia

07.09.2015

noch kein Abschied

hallo ihr lieben, 
ich muss euch sagen, dass es mir leid tut, dass ich noch nichts abschließendes geschrieben habe. 
Aber das wird auch dieser Post nicht sein.
Ich weiß nicht, wenn ich einen abschließenden Beitrag schreiben würde, wäre das alles zuende. 
Also zuende ist mein Auslandsjahr ja schon, aber mein Blog wäre abgeschlossen. 
Aber das soll er nicht sein. Ich mag meinen Blog so gerne. 
Ich will meinen letzten Beitrag nicht schreiben. 

Und ich will auch gerne einen neuen Blog haben, aber ich habe keinen Plan worüber ich schreiben soll.. 
 Naja im Moment bin ich ein wenig gestresst in der Schule schreibe demächst die ersten LK Klausuren.
 Meine Abiturfächer werden übrigens Deutsch, Biologie (beides im LK), Englisch und Geschichte sein. Ich versinke im Moment in Hausaufgaben und habe kaum Freizeit, dafür hab ich nichtmal mehr 2 Jahre bis ich (hoffentlich) mein Abitur habe. 

Viel mehr habe ich jetzt nicht zu sagen. 
Bis bald, 
Patrizia

27.06.2015

Und plötzlich war die Zeit vorbei

hejså zu meinem vorerst letzten Blogpost
(zumindest der letzte aus Dänemark)
Die letzten Wochen sind unglaublich schnell gerannt und jetzt sitze ich hier Samtag Abend und in weniger als 24 Stunden muss ich meine Gastfamilie verlassen. Zumindest für ein ganzes Stück Zeit.
Denn eins steht fest, ich komme wieder! 
Ich habe noch garnicht fertig gepackt, bin aber grade dabei. 
Ich glaube auch, dass ich einen neuen Rekord aufgestellt habe. Ich habe fast zuVIEL Platz in meinem Koffer. Also er geht leichter zu als am Anfang. 
(Dazu muss ich sagen dass ich schon um die 25/30kg im vorraus nach Deutschland geschickt habe letzte Woche :p und meine Eltern 'ne ganze Menge an Ostern mitgenommen haben) 
Uuund irgendwie bin ich noch nicht bereit zu gehen. 
Also eigentlich doch. 
Auf der einen Seite freue ich mich. Ich sehe meine Familie und Freunde wieder, komme wieder in die gewohnte Umgebung und es wird so viel passieren die nächste Zeit in Deutschland, dass ich mich drauf freue. Es steht ein Schulwechsel in Deutschland an, ich verreise zweimal alleine in den Sommerferien, ich muss Abiturfächer wählen, seit ich weg bin besitzt meine Familie einen Hund und so weiter. 
Auf der anderen Seite habe ich auch meine tollen Freunde hier, ich mag meine Gastfamilie total und meine Gastgeschwister und meine beiden Gastnichten und Neffe (die Kinder von meinem Gastbruder) und bin total traurig, dass ich sie verlassen muss. 
Ich bin froh, dass ich in so eine tolle Gastfamilie gekommen bin und ein so tolles zweites Zuhause dazugewonnen habe und werde sicherlich ziemlich viel in der Zukunft hier hin kommen

Naja, am Montag gehts erstmal zu YES, mal sehen was die Zeit dort mit sich bringt. Ich versuche auf jeden Fall danach zu berichten. Denn auch, wenn ich manchmal nicht gleich regelmäßig geschrieben habe, liebe ich meinen Blog ziemlich viel und wenn ich dann Zeit habe macht es mir auch Spaß zu schreiben und ich könnte Seitenweise schreiben. 


Mehr habe ich grade nicht zu sagen. Ich muss mich wieder ans Packen machen.
Wir sehen uns in Deutschland. 
Patrizia